Trilok Gurtu Quartet

Als Meister der Weltmusik mit einem großen Herz für das Neue erwies sich Trilok Gurtu am 14. März 2019 in der Mercatorhalle. Das reichliche Publikum feierte die Band und den Co-Star des Abends Frederik Köster. Seine Trompete lieferte den Bogen von Triloks Percussion über den trockenen Bass von Jonathan Ihlenfeld Cuniado  hin zu Xaver Fischers markantem Pianospiel.  Ergebnis: Glänzende Augen und großer Beifall.

Der gilt auch der gesamten Crew, die den Künstlern die Bühne bereitete. Da war Trilok Gurtus Ton-Ingenieur Filippo Schiavini, extra aus Mailand angereist, und Marcus Holzapfel mit Marcel von Höhnerbach Veranstaltungstechnik. Lars Wallat von der Düsseldorfer Jazzschmiede war der persönlich Trilok zugeordnete Techniker, bestens ergänzt durch Christopher Hafer aus Solingen, der Triloks Backline lieferte und aufbaute. Das Licht steuerte Christian von der Halle, die Abendkasse besetzte umsichtig Fabienne. Für die gute Stimmung hatte vorab schon der Klavierbaumeister und –stimmer Masahiro Yasuda gesorgt.

Weil am Abend unausgesprochen sei hier nachgeholt, dass wir dankbar sind für die nachhaltige Unterstützung durch unsere Sponsoren und Förderer, allen voran Krankikom GmbH, Wyndham Hotel u.a.m.  Die Startphase haben wir dank auch des Engagements von Schauinslandreisen, VW-Zentrum Duisburg, Targo Bank, Kieser Training, Haniel und Sparkasse erfolgreich bestanden. Soll sich MercatorJazz nun zu einem Fixpunkt in der Duisburger Musikkultur entwickeln, so sind wir in den kommenden Jahren auf langfristigeren Support und gute Partnerschaften angewiesen.

Wir freuen uns, wenn wir in diesem Sinne von Ihnen angesprochen werden. Und natürlich auch Euch, den Fans des MercatorJazz:

Beste Grüße von

Eckart Pressler & Peter Baumgärtner

  • Trilok Gurtu
  • Xaver Fischer
  • Frederik Köster
  • Jonathan Ihlenfeld Cuniado
  • Trilok Gurtu
2019-04-03T09:59:57+00:00

Leave A Comment